Das Jugendfeuerwehr-Löschfahrzeug

Seit dem Jahr 2016 steht der Jugendfeuerwehr Herdecke auch ein spezielles Jugendfeuerwehr-Löschfahrzeug zur Verfügung. Das damalige HLF III, ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 16/12, entsprach aufgrund seines Alters von 23 Jahren nicht mehr den Anforderungen an den regelmäßigen Einsatzdienst und wurde durch ein modernes Löschfahrzeug ersetzt.

Der technische Zustand des Fahrgestells und des Aufbaus ermöglichten jedoch eine Weiternutzung des Fahrzeuges. So wird es heute vornehmlich bei den Diensten der Jugendfeuerwehr verwendet. Zudem dient es der aktiven Wehr noch als Zusatzfahrzeug bei Unwetter oder Großbränden. Auch als Ersatzfahrzeug für Werkstattaufenthalte der anderen Löschfahrzeuge steht es zur Verfügung.

In Eigenarbeit von Jugendlichen und Kameraden der aktiven Wehr wurde das Fahrzeug jedoch insgesamt kingerechter gestaltet. So wurden alle Ausrüstungsgegenstände, die von Kindern unter 15 Jahren verwendet werden, möglichst tief im Fahrzeug verlastet. Dadurch ist es insbesondere auch den kleineren Kindern möglich, die Beladung ohne Hilfe Erwachsener oder größerer Kinder gefahrlos zu entnehmen.

Durch eine großzügige Spende der Sparkasse Herdecke war es zudem möglich spezielle Ausrüstung für Kinder zu beschaffen. Diese umfasst

  • einen B-Saugkorb,
  • 6 B-Saugschläuche,
  • einen Verteiler C-DCD,
  • 12 D-Druckschläuche,
  • 3 C-Mehrzweckstrahlrohre und
  • einen C-Stützkrümmer.

Zusammen mit den in der Normbeladung befindlichen Übergangsstücken, den C-Schläuchen und Strahlrohren sowie dem Standrohr sind damit alle Varianten eines Löschangriffs mit Wasser „eine Nummer kleiner“ möglich.

Dadurch können die Empfehlungen der Unfallversicherung hinsichtlich der Verwendung von Feuerwehrausrüstung durch Kinder eingehalten werden. Kinder unter 15 Jahren sollen demnach keine Gerätschaften die mehr als 10 kg wiegen verwenden. Dies ist nur durch die kleinere Ausrüstung sichergestellt.

An den Staufächern im Fahrzeug wurde zudem ein Kennzeichnungssystem angebracht, um die Verwendung der Gerätschaften entsprechend des Alters der Kinder zu verdeutlichen. Dies ermöglicht den Jugendfeuerwehrleuten mithilfe von Smileys in Ampelfarben sehr leicht zu erkennen, welche Ausrüstungsgegenstände für sie geeignet sind.

Um die kindgerechte Ausrüstung auch verlasten zu können, wurde die Beladung für die umfangreiche Technische Hilfeleistung vom Fahrzeug entfernt. Zur Nutzung bei der Jugendfeuerwehr werden ebenfalls die Motorsäge entnommen und die Atemschutzgeräte durch Übungsattrappen ersetzt. So beleibt Fahrzeug, dass natürlich auch noch über die Sondersignalanlage mit Blaulicht und Martinshorn sowie Funkgeräte verfügt, jedoch trotzdem jederzeit als Löschgruppenfahrzeug 16/12 einsatzbereit. Somit ist es ein echtes, aber  kindgerechtes Feuerwehrfahrzeug und kein Spielzeug.

LF 20-2 Jugendfeuerwehr- und Reservefahrzeug

FahrzeugLöschgruppenfahrzeug 20
Kurzbezeichnung

LF 20

FunkrufnameFlorian Herdecke 1-LF20-2
FahrgestellIveco Magirus 120-25
Motorleistung194 kW / 264 PS
AntriebsartAllradantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe
zul. Gesamtgewicht13500 kg
AufbauIveco Magirus
Baujahr1993
Besatzung9
Pumpenleistung

1600 l/min bei 8 bar

250 l/min bei 40 bar

Tankinhalt

1600 l

BesonderheitenBei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein Fahrzeug, dass von der aktiven Wehr nur noch im Rahmen von Großeinsatzlagen und als Reservefahrzeug genutzt wird. In der Regel steht es der Jugendfeuerwehr zu Verfügung. Dazu wurde die umfangreiche Beladung für die technische Hilfeleistung zugunsten von kleinerer Ausrüstung für Kinder unter 15 Jahren ausgetauscht.
  • ausfahrbarer Lichtmast am Heck
  • Hochdruckschnellangriffseinrichtung
  • formstabile Schnellangriffseinrichtung
  • Schlauchhaspel
  • 5 Atemschutzgeräte, davon 2 in der Mannschaftskabine
  • 4-teilige Steckleiter
  • 6 B-Saugschläuche (kindgerechte Ausrüstung)
  • B-Saugkorb (kindgerechte Ausrüstung)
  • Verteiler C-DCD (kindgerechte Ausrüstung)
  • 12 D-Druckschläuche (kindgerechte Ausrüstung)
  • 3 D-Strahlrohre (kindgerechte Ausrüstung)
  • C-Stützkrümmer (kindgerechte Ausrüstung)
  • mobiler Wasserwerfer
  • Tauchpumpe, Förderleistung 400 l/min bei 1 bar
  • Stromerzeuger 7 kVA
  • Motorsäge
  • Notfallkoffer (Ulmer Koffer I)
  • Schleifkorb

   

Nach oben