Die Notfallseelsorge - Ein wesentliches Stück im Puzzle der Hilfeleistung

Wenn jemand die Hilfe der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes braucht, dann ist mit der akuten Not, mit einer Verletzung oder einer Erkrankung, mit einem Brand, einem Verkehrsunfall, einem häuslichen Schadensfall sehr häufig auch eine seelische Belastung verbunden: Angst um die Gesundheit, Trauer um einen Angehörigen, Sorge um das Eigentum, Verlust von Erinnerungsstücken, die nicht wiederzubeschaffen sind.Menschen in solchen schmerzenden, bitteren Erfahrungen nicht allein zu lassen, sie zu begleiten, für sie da zu sein, das ist die Aufgabe der Notfallseelsorge, die in der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke fest verwurzelt ist. Dazu steht auf Anforderung der Fachberater Seelsorge, Pfarrer i.R. Karl-Heiz Schanzmann, jederzeit zur Verfügung.Aber auch Hilfe für die Helfer selbst ist manchmal notwendig. Auch ihnen steht der Fachberater Seelsorge mit seinem PSU-Team (Team psychosoziale Unterstützung) als Gesprächspartner bei dienstlichen Problemen und persönlichen Fragen zur Verfügung. Denn Einsatzkräfte können jederzeit bis an die Grenze der Belastbarkeit der menschlichen Psyche gefordert werden. Zudem erleben sie in besonderem Maß, dass es Ereignisse gibt, die Menschen unvorhergesehen plötzlich aus der Bahn werfen, nach denen das Leben sich völlig verändert hat.Es ist notwendig, die seelische Dimension des Einsatzdienstes nicht zu übersehen, denn die Eindrücke können bei der Rückkehr an die Wache nicht mit der Einsatzkleidung abgelegt und an den Haken gehängt werden. Sie sind über das Einsatzende hinaus da. Sie können unvermittelt in die Erinnerung zurückkehren. Und da gilt es zu helfen!