Filterwechsel sorgt für Staubentwicklung aus Halle eines Industriebetriebes – Böswilliger Alarm kurz darauf am Fliederweg

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke musste am Donnerstagabend um 18:41 Uhr zu einem Industriebetrieb an der Wetterstraße ausrücken. Hier hatte die Brandmeldeanlage des Betriebes Alarm geschlagen.

Symbolbild

Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge im nördlichen Bereich des Unternehmens drang aus einer Produktionshalle augenscheinlich leichter Rauch aus dem Flachdach des Gebäudes aus. Daher musste zunächst von einem Brandereignis ausgegangen werden.

Ein Trupp unter Atemschutz ging in die Halle vor. Ein Löschangriff wurde vorsorglich aufgebaut. Die Wasserversorgung wurde aus der Schillerstraße aufgebaut. Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht. Damit wurde das Dach von außen kontrolliert.

Bei der eingehenden Erkundung wurde festgestellt, dass erhebliche Mengen Staub bei einem Filterwechsel ausgetreten sind. Dies führte zu der augenscheinlichen Rauchentwicklung.

Die Einsatzstelle wurde dem anwesenden Betriebsverantwortlichem übergeben. Die Polizei war ebenfalls an der Einsatzstelle. Ein erweiterter Löschzug war 60 Minuten für den blinden Alarm im Einsatz.

Weiter ging es um 19:49 Uhr zu einer hilflosen Person hinter der Wohnungstüre im Fliederweg. Hier sollte sich eine hilflose Person hinter der Wohnungstüre befindet. Im Einsatzverlauf stellte sich heraus, dass hier keine Notlage vorlag und das von einem bewussten Missbrauch des Notrufes von einem Externen ausgegangen werden muss. Offensichtlich handelte es sich um einen Beziehungsstreit. Da dies nicht der erste Einsatz an dieser Adresse war, werden in der nächsten Woche rechtliche Schritte gegen den Anrufer geprüft und ggf. eingeleitet.