Segelboot kentert auf dem Hengsteysee – Feuerwehr war schnell zur Stelle und richtet Boot wieder auf.

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde um 16:39 Uhr mit dem Stichwort Wasserrettung – gekentertes Segelboot zum Hengsteysee alarmiert und war im nach 8 Minuten vor Ort. Es sollten sich laut Meldung zwei Personen im Wasser befinden.

 

Die Kreisleitstelle in Schwelm alarmierte nach dem bestehenden Wasserrettungskonzept: So wurde neben dem Wasserrettungszug der Feuerwehr Herdecke ein Rettungshubschrauber, eine Tauchergruppe aus Witten und die DLRG Herdecke parallel alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr befand sich das gekenterte Segelboot ca. 500 Meter vor dem RWE Koepchenwerk auf dem See treibend.

Die Feuerwehr ließ sofort zwei Boote zur Rettung der Personen ins Wasser. Ein Strömungsretter der Feuerwehr unterstützte die Rettungsmaßnahmen. Vor Ort wurde festgestellt, dass die Personen (20 und 22 Jahre) unverletzt und nicht unterkühlt waren. Eine Person hatte sich auf dem Segelboot gerettet. Die zweite Person war an Land geschwommen und kam kurz darauf mit einem Kanu zurück zur Einsatzstelle. Ein Team des Rettungsdienstes stand vorsorglich für die Patientenversorgung in Bereitschaft.

Der Rettungshubschrauber Christoph 8 war an der Einsatzstelle. Nach der ersten Erkundung und der Gewissheit, dass keine weiteren Personen vermisst werden, brach dieser den Einsatz ab. Die Tauchergruppe aus Witten konnte ebenfalls die Einsatzfahrt abbrechen.

Die Feuerwehr Herdecke unterstütze bei der Bergung des Bootes. Nach der aufwendigen Bergung wurde das Segelboot in den Heimathafen Hengstey geschleppt.

Das Rettungsboot 2 muss am Hengsteysee aufwendig mit einem Kran des Gerätewagen-Logistik 2 zu Wasser gelassen werden. Dies geschah an der Anlegestelle am Wehr.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr Stadtbrandinspektor Christian Arndt war mit dem Einsatz sehr zufrieden: „Es hat sich heute gezeigt, dass die geübten und vordefinierten Maßnahmen der Wasserrettung im Einsatzfall greifen. Unsere Kameraden und alle am Einsatz beteiligten haben heute einen sehr guten Job gemacht.“

31 Einsatzkräfte der der Feuerwehr Herdecke waren 90 Minuten im Einsatz. Im Einsatz waren ein Rettungswagen und ein Notarzt aus Schwelm. Die Polizei war ebenfalls vor Ort.