vom: 30.12.17 17:49
Kategorie: 2017 Einsätze
Von: Ar

Brennender Müllwagen auf dem Hof der Feuerwache und Umweltschutzeinsatz „In der Schlage“

Ein brennender Müllwagen wurde der Freiw. Feuerwehr Herdecke heute Morgen um 9:24 Uhr gemeldet. Bei der Einsatzmeldung im Funkmeldeempfänger staunten die Einsatzkräfte nicht schlecht: Als Einsatzort war die eigene Feuerwache am Herdecker Bach 4 angegeben.

Ein kleiner Müllwagen brannte auf dem Hof der Feuerwache

Ein Trupp löschte unter Atemschutz

Umweltschutzeinsatz in Straße "In der Schlage"

Bei Eintreffen der ersten Kräfte am Gerätehaus stand auf dem Hof ein kleiner Müllwagen der Technischen Betriebe. Dieser brannte auf der geschlossenen Ladefläche. Der Wagen war am Seeweg und in der Innenstadt zur Leerung von öffentlichen Mülleimern eingesetzt als die Besatzung plötzlich auf eine starke Rauchentwicklung auf der Ladefläche aufmerksam wurde. Die beiden Mitarbeiter des Betriebshofes steuerten kurzerhand, um die Eingriffszeit zu verkürzen, direkt die örtliche Feuerwache an. Mehrere Autofahrer machten die Besatzung auf den qualmenden Müllwagen aufmerksam.

Die Kräfte der Feuerwehr nahmen sofort ein C-Rohr und später ein Schaumrohr zur Brandbekämpfung unter Atemschutz vor. Größerer Sachschaden konnte zum Glück verhindert werden. Der abgelöschte Müll wurde dann am Betriebshof abgeladen.

Die Polizei war ebenfalls zu Gast an der Feuerwache und nahm die Ermittlungen zur Ursache auf. Es wird vermutet, dass sich in den öffentlichen Müllgefäßen etwas Brennbares befunden haben muss. Dieser Brand hat sich dann auf der Ladefläche des Fahrzeuges entsprechend entwickelt.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr bescheinigt dem Fahrer richtig gehandelt zu haben: „Durch sein beherztes Anfahren der Feuerwache hat er die Eintreffzeit verkürzt. Er hat auch so geparkt, dass keine Ausbreitungsgefahr auf andere Objekte gedroht habe.“

ABC-Einsatz in der Straße „In der Schlage“
Direkt weiter ging es um kurz nach 10 Uhr für die Einsatzkräfte in die Straße „In der Schlage“. Dort hatte ein Anrufer gemeldet, dass massiv Öl in die Kanalisation läuft. Die Feuerwehr rückte mit einem ABC-Zug aus. Vor Ort bestätigte sich die Lage. Hier lief massiv Regenwasser, gemischt mit Öl, in die Kanalisation. Sofort wurde der Einlauf in zwei Abwasserkanäle verhindert. Die weitere Ölspur wurde mit Bindemittel abgestreut. Die Ursache konnte weiter oben, bergauf, ausgemacht werden. Offenbar hatte ein parkendes Kraftfahrzeug massiv Öl verloren. Jedoch hatte sich das Fahrzeug entfernt. Durch den einsetzenden Regen hatte sich dann das Öl verflüssigt und ist begab gelaufen in die Kanäle gelaufen.

Eine Kehrmaschine der Technischen Betriebe reinigte die Fahrbahn. Die Polizei war zur Verursacherermittlung vor Ort. Die Untere Wasserbehörde des EN-Kreises wurde durch den Einsatzleiter in Kenntnis gesetzt. Einsatzdauer hier 60 Minuten. Hinweise zum Verursacher werden gerne unter Tel. 611-215 (Ordnungsamt) entgegengenommen.

Unterstützung Rettungsdienst in der Nacht zu Samstag
Bereits in der Nacht zu Samstag waren die Einsatzkräfte um 1:15 Uhr gefordert. Hier musste der Rettungsdienst bei einem internistischen Notfall im Ortsteil Poethen unterstützt werden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützten bei einer Reanimation und leitstete Tragehilfe. Ein Feuerwehrmann begleitete das Rettungsdienstteam bis zum Krankenhaus und unterstützte. Nach 90 Minuten war der nächtliche Einsatz beendet.