Kohlenstoffmonoxid kann lautlos zum Tod führen

Kohlenstoffmonoxid (CO) ist ein sehr gefährliches Atemgift. Man kann es nicht riechen, schmecken und ist nicht sichtbar. In den letzten Jahren wurden die Feuerwehren immer wieder zu Einsätzen gerufen, bei denen CO ausgetreten war.

Das Spektrum dieser Einsätze reichte von Unfällen durch defekte Gasthermen, Fehlbedienung von Kaminöffen bis zum „Indoor“-Grillen.

In fast allen Fällen erkannten die Betroffenen die Gefahr nicht oder zu einem Zeitpunkt, an dem schon deutliche Folgen einer akuten Vergiftung eingetreten waren. Die Folge waren einzelne Todesfälle oder oft mehrere Verletzte pro Fall, bei denen – trotz umfangreicher Therapie – nicht immer Spätfolgen dieser Vergiftung abgewendet werden konnten. Daher hat der Verband der Feuerwehren NRW ein ausführliches Merkblatt für die Bevölkerung erstellt.

Die regelmäßige Wartung Ihrer Heizung durch einen Fachbetrieb ist die bestmögliche Vorsorge, dass es zu keiner CO-Ansammlung in Ihren Räumlichkeiten kommt. Ihr Schornsteinfeger sollte zudem regelmäßig Ihre Feuerstellen (Heizungsanlagen, Kamine) überprüfen.

Zusätzlichen Schutz bieten CO-Warnmelder. Diese geben, wie Rauchmelder auch, einen schrillen Alarmton ab, der Sie auf die Anwesenheit des Gases aufmerksam macht. Alarmieren sie auf jeden Fall die Feuerwehr über den Notruf 112, wenn sie einen Verdacht auf CO-Austritt haben und verlassen sie das Gebäude. Ein CO-Melder ist jedoch KEIN Rauchmelderersatz.

 

Nach oben