Bei technischen Hilfeleistungen wird oft schweres Gerät benötigt, um zum Beispiel Menschen aus verunfallten Pkws zu befreien. Ein paar der häufig verwendeten Geräte bei Pkw-Unfällen mit eingeklemmten Personen fallen in die Kategorie der hydraulischen Rettungsgeräte.

 

Wie der Name schon sagt, ist zum  Betrieb der Geräte Öl erforderlich. Dieses wird durch ein spezielles Pumpenaggregat mit bis zu 700 bar Druck – je nach Hersteller und Bauart – in Hydraulikschläuche gepresst, die dann zum jeweiligen Rettungsgerät führen. Bis zu zwei der Geräte können an einem Aggregat gleichzeitig betrieben werden.

 

Eines dieser Rettungsgeräte ist das Schneidgerät. Es handelt sich dabei quasi um eine große Metallschere mit einer bis zu 27 cm großen Öffnung. Beim Schneiden entwickelt eine übliche „Schere“ Kräfte von ca. 700 kN (70 t). Diese enorme Kraft ermöglicht es auch 3,5 cm dicke massive Stahlteile einfach zu zerteilen. Für die Verwendung in beengten Bereichen, wie dem Fußraum eines Fahrzeuges, stehen spezielle Geräte mit kompakter Bauart, sogenannte „Pedalscheider“ zur Verfügung.

 

Um zusammen gequetschte Teile auseinander zu drücken, etwas noch weiter zu zusammen zu drücken oder auch um etwas anzuheben steht ein Spreizer zur Verfügung. Durch seine spitz zulaufende Form kann er auch in sehr kleine Spalten geschoben werden und diese mit einer Kraft von bis zu 450 kN (45 t) zu einer Öffnung zwischen 60 bis 80 cm ausweiten.

 

Sollten größere Öffnungen erforderlich sein stehen Rettungszylinder zur Verfügung. Sie können, je nach Modell, auf eine Länge von bis zu 1,5 Metern ausgefahren werden. So ist es zum Beispiel möglich, den eingedrückten vorderen Teil eines Fahrzeuges wieder „zurück zu schieben“, um eingeklemmte Personen zu befreien.

 

Hydraulische Rettungssätze stehen in Herdecke auf allen HLF zur Verfügung, denn bei Verkehrsunfällen ist oft der gleichzeitige Einsatz an verschiedenen Stellen notwendig, da die Beteiligten meist in verschiedenen Fahrzeugen sitzen oder müssen Fahrer und Beifahrer eines Fahrzeuges gleichzeitig befreit werden.