Partner der Feuerwehr Herdecke

 

 

 

Ewald Dörken AG

Hanisch Sicherheit

Heizung-Sanitär Gleiß

Nissan Autohaus Möller

Rewe Symalla

Die Aktion "Partner der Feuerwehr" des Deutschen Feuerwehrverbandes

Im Einsatz ist bei der Feuerwehr Herdecke ausschließlich rein ehrenamtliches Personal eingesetzt. Eine Berufsfeuerwehr oder hauptamtliche Feuerwehrleute gibt es nicht. Für diese Art der Organisation ist natürlich auch das Verständnis der Arbeitgeber erforderlich.

Die Freiwilligen Feuerwehren mit mehr als einer Million ehrenamtlichen Einsatzkräften bekommen zunehmend Probleme, bei Alarmen tagsüber während der Arbeitszeit auf qualifiziert ausgebildetes Personal in der gebotenen Eile und in ausreichender Zahl zurückgreifen zu können. Fakt ist andererseits, dass Schutz und Hilfe für die Bevölkerung als elementarer Teil der Daseinsvorsorge ohne Freiwillige Feuerwehren flächendeckend nicht leistbar wären. Das gilt selbst in Großstädten mit Berufsfeuerwehren.

Mit der Aktion „Partner der Feuerwehr“ möchte der Deutsche Feuerwehrverband auf diese Problematik hinweisen und so die Situation im beruflichen Arbeitsumfeld der Feuerwehren verbessern helfen. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern, Feuerwehren und den für den Brandschutz verantwortlichen Kommunen zu fördern.

Ein sichtbares Zeichen der Partnerschaft von Handwerk, Handel, Gewerbe, Verwaltung und Industrie mit der Feuerwehr ist das von den Feuerwehren verliehene Förderschild. Mit der Plakette sollen Arbeitgeber ausgezeichnet werden, die in ihrem Betrieb ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese bei der Ausübung ihrer Feuerwehrpflichten unterstützen.

Im Jahre 2014 wurden erstmals Herdecker Firmen ausgezeichnet, die ihre Arbeitnehmer für Einsätze der Feuerwehr gerne freistellen. Zwar ist jeder Arbeitgeber dazu verpflichtet, jedoch kommt es hier immer wieder zu Problemen, die in der heutigen Zeit im Zweifel den Einsatz einzelner freiwilliger Feuerwehrleute während ihrer Arbeitszeit verhindern.

Textquelle: Deutscher Feuerwehrverband

Bildquelle: Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz

Nach oben