Gewässerverunreinigung auf dem Herdecker Bach

Am Samstag, den 14.12.2013, gegen 8:35 Uhr meldeten Bürger aus dem Bereich des Bachplatzes eine milchige Substanz auf dem Herdecker Bach. Die Freiwillige Feuerwehr Herdecke rückte darauf hin mit einem Umweltschutzzug aus. Auch das Ordnungsamt und die untere Wasserbehörde des Ennepe-Ruhr-Kreises waren im Einsatz.

Zunächst galt es, die Stelle zu finden, an der die Substanz in den Bach einlief. Dazu teilten sich die Kräfte der Feuerwehr auf und untersuchten systematisch neben dem Bachlauf an diversen Stellen im Stadtgebiet auch die Regenrückhaltebecken im Gahlenfeld und am Kallenberger Weg. An einigen Stellen wurden Gewässerproben entnommen und der Wasserbehörde zur weiteren Analyse übergeben.

Die Ursache der Verunreinigung konnte auf den Bereich um die Attenbergstraße eingegrenzt werden. Da jedoch nach einem durchgeführten Schnelltest keine erhöhte Gefahr festgestellt wurde und zur weiteren Ermittlung der Ursache die Kontrolle von Kanälen mit Spezialgeräten erforderlich wird, wurde die Einsatzstelle an die Wasserbehörde übergeben. Diese wird nun ab Montag der Ursache weiter auf den Grund gehen.

Noch während des laufenden Einsatzes meldete die Leitstelle der Feuerwehr einen weiteren Einsatz. Im Veilchenweg lagen Stromleitungen einer Straßenlaterne frei. Ein Elektriker der Feuerwehr deckte diese provisorisch ab. Die Technischen Betriebe wurden verständigt, um die Laterne endgültig instand zu setzen.

Die ehrenamtlichen Blauröcke waren mit fünf Fahrzeugen ca. vier Stunden im Einsatz.