Starke Rauchentwicklung in einer Wohnung – Rauchmelder und Nachbarn alarmieren die Feuerwehr

Symbolbild

Die Freiw. Feuerwehr wurde um 16:02 Uhr zu einem Wohnungsbrand in die Straße „Am Semberg“ gerufen. Ein aufmerksamer Nachbar (21) hatte aus einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus einen Rauchmelder piepen hören. Weiterhin hatte er in der Wohnung eine Rauchentwicklung wahrgenommen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr nach 6 Minuten konnte zudem Brandgeruch wahrgenommen werden. Die Mieter der Wohnung waren nicht zu Hause. Die verschlossene Wohnungstür wurde mit einem Spezialwerkzeug fast schadenfrei geöffnet. Ein mobiler Rauchverschluss wurde gesetzt.

Ein Trupp unter Atemschutz ging mit einem C-Rohr in die stark verrauchte Wohnung vor. In der Küche konnte auf dem eingeschalteten Herd angebranntes Essen vorgefunden werden. Dies wurde vom Herd genommen und der Herd wurde deaktiviert.

Mit einem Hochleistungslüfter wurde die Wohnung schließlich entraucht. Während des laufenden Einsatzes erschien der Mieter (60) an der Einsatzstelle. Er gab an, dass der Herd offenbar seit heute Morgen auf höchster Stufte eingeschaltet war.

„Die vorgeschriebenen Rauchmelder sowie der aufmerksame Nachbar haben heute Schlimmeres verhindert“, so ein Sprecher der Feuerwehr. Die Freiw. Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften eine Stunde im Einsatz. Auch die Polizei, ein Notarzt sowie der Rettungsdienst waren vor Ort.