Feuerwehr verhindert Dachstuhlbrand

Archivbild
Archivbild

In der Nacht zum Sonntag kam es in der Hauptstraße zu einem ausgedehnten Brand auf einer Dachloggia. Als die Freiwillige Feuerwehr Herdecke um 2:26 Uhr mit dem Stichwort Gebäudebrand alarmiert wurde, griff das Feuer bereits auf das Dach über. Durch einen schnellen Löschangriff wurde der Brand jedoch zügig unter Kontrolle gebracht und eine weitere Ausbreitung auf den Dachstuhl verhindert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Die beiden Bewohner der Wohnung im fünften Obergeschoss schliefen in der Maisonettewohnung, als sie durch ein Geräusch aufschreckten und den ausgedehnten Brand auf der Loggia vorfanden. Als nach ca. sechs Minuten die ersten Fahrzeuge der Feuerwehr eintrafen, hatten die Bewohner das Haus verlassen und wiesen die Feuerwehr ein. Da bereits von der Straße der Flammenschein auf der Rückseite sichtbar war, wurde umgehend ein Löschangriff über den Treppenraum, die Drehleiter aufgebaut und der Weg für einen Außenangriff erkundet. Um das Feuer bis dahin in Schach zu halten, wurde mit einem Feuerlöscher vorab eine erste Eingrenzung des Brandes durchgeführt. Der anschließende Löschangriff durch die Wohnung zeigte dann schnell Wirkung. Mit der Drehleiter war der Balkon leider nicht zu erreichen. Auch der Weg außen um das Haus herum war nur über einen verwachsenen Steilhang möglich, sodass auch hier keine Schläuche gelegt werden konnten.

Im Anschluss an die Brandbekämpfung auf der Loggia mussten diverse Verkleidungen und Teile des Daches geöffnet werden, um auch dort Glutnester zu löschen. Obwohl bereits die Scheiben des Balkons geplatzt waren, entstand in der Wohnung nur sehr geringer Schaden. Die Loggia wurde jedoch vollständig zerstört und das Dach beschädigt. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Neben den ehrenamtlichen Einsatzkräften der Feuerwehr mit sieben Fahrzeugen waren auch ein Rettungswagen sowie die Polizei rund 1,5 Stunden im Einsatz.