Feuerwehr rettete Katze - Brandmeldealarm am Sonntag - Insgesamt fünf Einsätze am Wochenende

Fünf Einsätze für die Freiw. Feuerwehr am Wochenende. Damit wird das Wochenende eher als unruhig verbucht.

Am Samstag läuteten die digitalen Einsatzmelder der Freiw. Feuerwehr Herdecke zum ersten Einsatz um 16:25 Uhr: Das Stichwort lautete "dicker Ast hängt über Fahrbahn" in der Koenenstraße. Kurze Zeit später trafen die ehrenamtlichen Kräfte an der Einsatzstelle ein und entfernten den Ast mit Muskelkraft. Im dreißig minütigen Einsatz waren zwei Fahrzeuge mit acht Feuerwehrleuten.

Um 19:53 Uhr klingelten zum zweiten Mal die digitalen Einsatzmelder. "Hilflose Person hinter Tür" war die Einsatzmeldung. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle in der Neuen Bachstraße wurde Kontakt zur Person hergestellt und vorsorglich die Drehleiter nachalarmiert. Diese kam jedoch nicht mehr zum Einsatz, da die Person die Tür selbstständig geöffnet hat.

Während des noch laufenden Einsatzes erhielt der Einsatzführungsdienst der Freiw. Feuerwehr Herdecke eine Anforderung zur Amtshilfe der Schutzpolizei an der Ender Talstraße. Die Feuerwehrkräfte sicherten den auf der Straße stehenden Rettungswagen gegen den Straßenverkehr ab und mussten nicht weiter tätig werden.

Im Bereich der Ender Talstraße hatten aufmerksame Personen am Samstag eine Katze in einem Baum entdeckt. Die Katze war auf etwa fünf Meter Höhe und kam nicht alleine wieder herunter. Die Erfahrung zeigt aber, dass die Tiere alleine den Weg herunter finden. Als dann aber am nächsten Morgen die Katze immer noch an selber Stelle saß, riefen die Personen den Notruf 112 an. So kam die Freiw. Feuerwehr Herdecke auf den Plan und es hieß am Sonntagmorgen um 9:40 Uhr "Tier in Notlage, Katze auf Baum". Im Verlauf der Rettungsaktion wurde versucht mittels einer Steckleiter die Katze zu erreichen. Die Katze fand es aber wenig amüsant und kletterte kurzer Hand den Baum weiter hinauf. Da die Einsatzkräfte so nicht mehr an die Katze kamen, wurde die Drehleiter in Stellung gebracht und die Katze aus dem Baum in den Drehleiterkorb gerettet. Hierfür wurde die Ender Talstraße für die Zwischenzeit einseitig gesperrt. Ein Feuerwehrmann hatte in den letzten Tagen Flugblätter mit der eben geretteten Katze gesehen, worauf die vermutliche Besitzerin kontaktiert wurde. An der Feuerwache konnte die Katze dann wieder zurückgegeben werden. Bei diesem Einsatz waren drei Fahrzeuge mit 12 Feuerwehrkräfte rund eine Stunde im Einsatz.

Ein Brandmeldealarm aus einer Großküche am Gerhard-Kienle-Weg wurde dann am Sonntag um 14:01 Uhr gemeldet. Ein Löschzug rückte aus. In der Küche kam es beim Spülen zu erheblichem Wasserdampf. Dieser löste versehentlich die Brandmeldeanlage aus. Die Feuerwehr lüftete den Bereich. Der Einsatz wurde vom Zugführer nach 30 Minuten abgebrochen.