Person mit schweren Verbrennungen – E-Zigarette reagierte in der Hosentasche

Symbolbild

Die Freiw. Feuerwehr wurde am Donnerstag um 5:43 Uhr zu einem PKW-Brand in die Straße Rostesiepen alarmiert. Vor Ort wurde eine besondere Situation und eine schwer verletzte Person vorgefunden.

Ein 36-jähriger Herdecker wollte mit seinem Renault einen Parkplatz verlassen. In der Hosentasche des Fahrers befand sich offenbar eine E-Zigarette. Vermutlich ist es an dieser E-Zigarette zu einer Reaktion gekommen. Dabei wurde der Fahrer schwerverletzt. Er zog sich schwere Verbrennungen zu. Die E-Zigarette setzte weitere Teile des Fahrzeuges (Beifahrersitz und Anschnallgurt) in Brand.

Durch einen freiwilligen Feuerwehrmann, der zufällig gegenüber wohnt, wurde der Mann bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes / Notarztes erstversorgt und betreut. Der Rettungsdienst übernahm die Behandlung und transportierte den Patienten anschließend in eine Spezialklinik.

Die Feuerwehr erkundete u.a. mit einer Wärmebildkamera das Fahrzeug und die E-Zigarette. Der Brand im Fahrzeug ist selbstständig erloschen. Es ist zu vermuten, dass die Reaktion durch die Akkus der Zigarette entstanden ist. Weitere Ermittlungen müssen dies nun herausfinden.

Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben. Ein Löschzug war 60 Minuten im Einsatz.