Öl-Ausbreitung auf den Ruhrlauf verhindert – Vier Einsätze am Montagmorgen

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke war am Morgen im Dauereinsatz und musste mehrere Einsätze parallel bewältigen.

Öl auf dem Gewässer des Herdecker Baches wurde um 9:02 Uhr aus der Attenbergstraße gemeldet. Vor Ort konnte nach Rücksprache mit einem Anrufer ein leichter Ölfilm vom Einsatzleiter erkannt werden. Der Bachlauf wurde durch mehrere Einheiten der Feuerwehr ausgiebig erkundet. Auch das Ordnungsamt und die Technischen Betriebe waren vor Ort und unterstützten die Maßnahmen.

Im Bachlauf sind seit dem Hochwasser bereits zwei feste Ölsperren gesetzt, die eine Schadensausbreitung auf den Ruhrlauf verhindern. Die Verunreinigung im Bach konnte bis auf Höhe „Am Jollenstein“ festgestellt und somit eingegrenzt werden.

Der Einsatzleiter ließ zwei neue Ölsperren setzen. Zudem wurde schwimmfähiges Bindemittel eingesetzt. Die beiden Bestandsölsperren wurden erneuert. Ein Fachunternehmen saugte das angeschwommene Öl ab. Die Untere Wasserbehörde des Ennepe-Ruhr-Kreises wurde über den Einsatzverlauf informiert. Ein Umweltschutzzug war bis 12:30 Uhr im Einsatz.

Um 9:58 Uhr rückten die Kräfte dann vom laufenden Einsatz zu einer hilflosen Person hinter der Wohnungstüre in die Berliner Straße aus. Die Wohnungstür wurde von der Feuerwehr schadensfrei geöffnet.

Ein Brandmeldealarm aus einem Altenheim am Millöcker Weg erreichte die Feuerwehr um 11:16 Uhr. Angebranntes Essen war hier die Ursache.

Eine weitere hilflose Person hinter der Wohnungstür wurde um 12:12 Uhr aus der Straße Weg zum Poethen gemeldet. Die Feuerwehr verschaffte sich Zugang über ein Fenster zum Patienten.